Herdwächter – für Ihre Sicherheit

Die meisten Wohnungsbrände entstehen in der Küche – Herdwächter schützen Sie!

Herkömmliche Rauchwarnmelder werden in der Küche wegen erhöhtem Fehlalarmrisiko üblicherweise nicht empfohlen. Doch gerade dort entstehen mehr als 50% aller Brände in Einfamilienhäusern. Neuste Studien zeigen dabei sogar, dass täglich in Deutschland mehr als 80 Küchen in Brand geraten.

Herdwächter ergänzen Rauchmelder in der Küche deswegen ideal, denn sie warnen vor Flammen bevor sie entstehen! Aber wie funktioniert das?

Die Kombination aus Temperaturfühler und Infrarot- Sensor macht es möglich. Der Herdwächter registriert hohe Temperaturen und auch Temperaturveränderungen und warnt, wenn eine Herdplatte zu heiß wird, etwas auf dem Herd in Brand zu geraten droht oder eine leere Herdplatte eingeschaltet bleibt. Doch ein Herdwächter warnt nicht nur. Die kleinen Alleskönner unterbrechen sogar automatisch die Stromzufuhr zum Kochfeld, noch bevor etwas in Brand gerät.

Die Empfindlichkeit des Wächters wird dazu an die Kochgewohnheiten der Nutzer angepasst, so dass kein falscher Alarm passiert. Kompatibel mit allen elektrischen Kochfeldtypen sind moderne Herdwächter natürlich auch.

Je nach Gerät und Hersteller können Herdwächter auch in Smart Home Anwendungen eingebunden werden. Auf diese Weise erhält der Hausbesitzer die Gefahrenmeldung direkt auf sein Smartphone und ist immer im Bilde, was in seinem Haus gerade passiert.